• Au Pair Geschichten
Veröffentlicht am June 17, 2019

Der Au Pair Alltag in der Realität

Wie man mit den chaotischen und verrückten Momenten umgeht

Von Lotte Fincken

Beginnen wir am besten mit der Tatsache, dass ich glücklich bin – in den letzten 20 Jahren war ich noch nie so glücklich wie jetzt. Ich bin nun bereits seit über 9 Monaten Au Pair und genieße fast jeden Moment, den ich hier erlebe. Ich könnte euch jetzt natürlich erzählen, dass alles perfekt ist… dass der Duft von Blumen und Süßigkeiten in der Luft liegt, dass die Kinder immer das tun, was ich sage, dass man unzählige Freunde findet und nie vor Herausforderungen steht. Das mag auf einige zutreffen, aber meine Geschichte ist ein bisschen anders.

 

Stattdessen würde ich euch gern von meiner Erfahrung als Au Pair erzählen – von einer Zeit, in der es auch chaotisch, verrückt und hektisch zugehen kann. In dieser kleinen Welt, in der ich lebe, bin ich von meinen drei Gastkindern umgeben. Ich liebe meine Gastkinder, auch wenn sie mich manchmal in den Wahnsinn treiben. Aber das gehört dazu – Kinder sind Kinder.

 

Bevor Du in Dein Abenteuer startest, musst Du Dir sicher sein, dass Du für diese Herausforderung bereit bist. Ich konnte immer gut mit Kindern umgehen. 6 Jahre lang war ich Feldhockey-Trainerin und ich machte ein Praktikum an einer Grundschule. Aber gut mit Kindern umgehen zu können und tatsächlich auf sie aufzupassen sind zwei Paar Schuhe. Ein bis zwei Stunden am Tag mit Kindern zu verbringen ist etwas ganz anderes, als 45 Stunden pro Woche für sie verantwortlich zu sein und bei ihnen zu leben. Das macht einen riesigen Unterschied aus! Deshalb stell Dir die Frage: Bist Du bereit, Deine Kinder zu lieben, zu pflegen und zu unterstützen? Denn das solltest Du auf jeden Fall sein.

Meinem jüngsten Gastkind wird beim Autofahren schlecht, deshalb muss ich immer eine Tüte mitnehmen, falls er sich übergeben muss. Und ich kann euch sagen, dass bevor ich nach Amerika kam, mir selbst dauernd schlecht wurde, wenn sich eine meiner Freundinnen übergeben musste. Ich war nie die Freundin, die einem die Haare zurückhält – sondern die, die ins Nebenzimmer läuft.

 

Wenn sich also mein Gastkind im Auto übergibt, habe ich immer die gleiche Routine: Erbrochenes wegwischen, ihn aus seinem Sitz holen, ihn ausziehen, neue Klamotten anziehen, den Autositz reinigen und ihm eine neue Tüte geben. Nicht ein einziges Mal wurde mir schlecht, als ich sein Erbrochenes wegmachen musste. Und ich kann euch sagen, dass es manchmal wirklich eine große Sauerei ist. Warum also kann ich seinen Autositz öffnen, der voll mit seinem Erbrochenen ist, ohne mich davor zur ekeln? Weil ich dieses Kind so sehr liebe, dass mir das alles nichts ausmacht. Und so werde ich diesen Sitz auch die nächsten paar Wochen und Monate sauber machen.

 

Wenn man mit Kindern arbeitet, sind manche Dinge auch schwierig, aber das sorgt nur dafür, dass man die kleinen, super glücklichen Momente noch mehr zu schätzen weiß – wie etwa, wenn ich die Kinder zur Schule fahre und sie am Rücksitz laut und mit Begeisterung zur Musik mitsingen. Man hört, wie echt ihr Lachen in diesem Moment ist und im Rückspiegel kann ich beobachten, wie sie lächeln. Das ist jedes Mal ein toller Start in einen neuen, großartigen Tag!

 

Au Pair zu sein macht Spaß und Du erlebst ein neues Land und eine neue Kultur. Am Abend, wenn die Kinder im Bett sind und das Geschirr sauber ist, denke ich oft über meinen Tag nach. Jemand hat sich übergeben, jemand hat geschrien, jemand hat geweint und zwei haben sich gestritten. Wir lachten, wir hatten Spaß und wir spielten Fußball. Das ist mein chaotisches Leben und ich liebe jede Sekunde davon.

 

Es ist ein Risiko, das man eingeht, bevor man diesen Schritt wagt und diese Chance nutzt. Bist Du bereit, Dich nicht nur um Dich selbst, sondern auch um jemand anderes zu kümmern? Kannst Du auf Kinder aufpassen und sie lieben, auch wenn sie nicht mit Dir verwandt sind? Schau einfach in den Spiegel und frag Dich: Wärst Du in der Lage, jeden Tag den Autositz sauber zu machen?


Am beliebtesten

Mehr über Au Pair Geschichten